Einträge 533 - 530 >> >|

27. Mai 2017

Dielalm

(gepostet im Bereich Berg)

MaipfeiferlSchnitzen.jpgzoomPicture

BergfexingJulia.jpgzoomPicture

BlickZumTennengebirge.jpgzoomPicture

Zusammen mit Familie Konrad und Familie Lindtner starten wir bei herrlichem Maiwetter etwas oberhalb vom Gschwandgut. Julia hat es sich bei mir in der Manduka bequem gemacht, während Erik die etwa 250 Höhenmeter hinauf zur Dielalm selbst erwandert. Zusammen mit Felix und Lili ist das auch kein Problem. Außerdem gibt es im Wald ja Vieles zu entdecken. Etwa bei der Hälfte legen wir eine längere Pause ein, bei der Richard ein Maipfeiferl bastelt. Die Kinder sind natürlich begeistert, aber auch ich schau mir genau an, wie die Haselrute verarbeitet wird. Nach rund einer Stunde erreichen wir die wunderschöne Dielalm.

Seit meinem letzten Besuch hier 2003 hat sich viel verändert. Lili, Felix und Erik stürmen natürlich sofort auf den riesigen Spielplatz und wollen die Ziegen füttern. Auch für die kleine Julia gibt es Spielsachen. Dazu sehr gute Bewirtung und herrliche Aussicht, Kurzum: Ein Platzerl zum Aushalten. Sehnsüchtig schweifen die Blicke zum Hochkönig. Dort oben ist sicher heute ein Traumtagerl, denk ich mir. Bei meinem Besuch am Matrashaus 2003 erfolgte Auf-​ und Abstieg im Nebel und Dauerregen.

Schließlich flitzen Richard und ich über den Aufstiegsweg wieder runter und holen unsere Familien mit dem Auto etwas unterhalb der Dielalm wieder ab.

Kommentare verfassen

21. Jänner 2017

Karleckrunde

(gepostet im Bereich Berg)

HeidGehtDaWind.jpgzoomPicture

Arlingsattel_1.jpgzoomPicture

BacheralmMitHallerMauern.jpgzoomPicture

GutGezapft.jpgzoomPicture

Fotobaum.jpgzoomPicture

Seit über einer Woche hält sich nun diese stabile Inversionwetterlage und sorgt im oberösterreichischen Zentralraum für wenig Sonnenschein und Minusgrade im zweistelligen Bereich, während über 1000 Meter Plusgrade herrschen und die Sonne vom wolkenlosen Himmel scheint. So beschließen Bergfexing Dad und ich schon etwas höher zu starten um in den Genus dieser herrlichen Bedingungen zu gelangen.

Bei unserem Start bei der Bosruckhütte um 1000 zeigt das Thermometer +1 ° C und es weht eine leichte Brise, doch der Blick hinauf zum Bosruck verheißt nicht Gutes. Schneefahnen lösen sich vom Grat und steigen wohl 10 bis 20 Meter auf. Der erfahrene Karlrunden-​Wanderer weiß jedoch: Auf der steirischen Südseite schaut es meistens ganz anders aus. Heute sind ausschließlich Skitourengeher unterwegs, von denen sich die meisten ebenfalls hinauf zum Arlingsattel begeben. Dad und ich marschieren jedoch mit den Schneeschuhen los, die im tiefen Pulverschnee heute ebenfalls gute Dienste leisten. Den Anstieg an der schattigen Nordseite absolvieren wir zügig um endlich die ersten Sonnenstrahlen zu erhaschen. Wie erwartet ist der Wind am Sattel dermaßen unangenehm, dass wir dankend auf den obligaten Abstecher zum Kleinen Bosruck verzichten und sofort mit dem Abstieg beginnen. Und kaum 100 Meter tiefer weht auch schon kein Lüfterl mehr. Der Weg hinüber zur Bacheralm ist einsam, ruhig und führt uns durch eine herrliche, tief verschneite Landschaft. Haube und Handschuhe können wieder im Rucksack verstaut werden. Um 1145 erreichen wir die bestens ausgeschaufelte Hütte. Das Thermometer an der Hüttenwand zeigt +25° C. Grad recht für eine gemütliche Mittagspause. Dad erzählt mir, dass er extra noch angerufen hat, ob der Hüttenbesitzer heute aufsperrt. Gestern war er da, aber heute geht er wegen zwei Hanseln geht er nicht in die Alm. Schade so ein Gösser+Steiererkasbrot wäre jetzt ausgezeichnet

Um 1245 watscheln wir hinüber zum Pyhrgasgatterl, von wo uns eine Skidoorspur den Weg retour zum Ausgangspunkt weist.

Kommentare verfassen

10. Dezember 2016

Astein & Wasserklotz

(gepostet im Bereich Berg)

BergfexingSelfie.jpgzoomPicture

WasserklotzDezember2016.jpgzoomPicture

Kurz und gach auf den Wasserklotz. Vom prognostizierten stürmischen Wind merken wir bei unserem Start bei der Zickerreith um 0900 nichts. Es ist sonnig und die Lufttemperatur beträgt angenehme +4° C. Bergfexing Dad und ich nehmen heute wieder den Anstieg über die Westseite. Auf der Nordseite haben noch letzte Schneereste überdauert, aber hier ist es komplett aper und sonnig. Ausnahmsweise sind wir heute nicht alleine unterwegs. Dieses Wegerl ist ja auch wirklich besser, als die markierten Anstiege. Wie üblich erreichen wir nach 1h15min den Astein. Der kurze Abstieg auf der Nordseite ist heute ein bisserl eisig, aber dicke Latschenäste bieten genügend Halt. Am Rücken hinüber zum Gipfel des Wasserklotz beträgt die Schneehöhe dann überschaubare 10 cm. Das Gipfelkreuz erreichen wir dann um 1045. Die Jause und Weihnachtskekse sind ausgezeichnet, ebenso wie die Fernsicht, die für so ein kleines Bergerl schon bemerkenswert ist. Der Abstieg erfolgt wie immer über die Nordflanke und entlang der Forststraße retour zum Ausgangspunkt. Bei der Zickerreith genehmigen wir uns noch eine sehr gute Kaspressknödel-​ bzw. Fleischstrudelsuppe.

Kommentare verfassen

1. November 2016

Eckelsberg

(gepostet im Bereich Berg)

EckelsbergBankerl.jpgzoomPicture

InsLandEinischaun2016.jpgzoomPicture

AllesNochSaftigGruen.jpgzoomPicture

Nach einem wirklich sehr gutem Mittagsessen beim Großen Jäger in Oberschlierbach, startet Familie Bergfexing um 1230 zu einer kleinen feinen Runde Eckelsberg-​Runde (Wanderweg K70). Während es sich die kleine Julia in der Babytrage gemütlich macht, sprintet Erik schon voran und raschelt durch das Buchenlaub. Es ist windstill und für Anfang November außergewöhnlich warm. So benötigen wir nur ein leichtes Fleece für die Runde, die mit 1h angegeben ist. Natürlich gibt es am Wegesrand und im Wald viel zu entdecken, aber durch das Laub rascheln bleibt doch die Top-​Attraktion heute. Es ist wenig los heute und so können wir am aussichtsreichen Bankerl am Eckelsberg unsere erste Labstelle einrichten. Wir genießen die wärmende Herbstsonne noch in vollen Zügen. Für morgen ist ja schon wieder Schneefall auf 1000 m angesagt. Gemütlich erreichen wir die große Wiese, wo wir einen weiteren Boxenstop einlegen. Von hier hat man einen sehr schönen Blick auf die Mollner Berge. Nun geht es wieder bergab und entlang des Güterwegs Windhager gelangen wir retour zum Ausgangspunkt. Für die ganze Runde benötigen wir äußerst gemütliche 1h40min. Erik war sehr tüchtig und ist alles alleine marschiert. Ich glaube da hat sich wer ein großes Eis verdient

Kommentare verfassen

Einträge 533 - 530 >> >|