<< Rohrauer Haus

| Übersicht |

Steyrursprung und Hutterer Böden >>

4. August 2019

Hutterer Höß

(gepostet im Bereich Berg)

Schafkogelsee.jpgzoomPicture

AussichtsplattformDachsteinblick.jpgzoomPicture

BergmolchHoess.jpgzoomPicture

Schneeofen.jpgzoomPicture

Heute ist es endlich soweit: Wir fahren mit dem Sessellift. Die Kinder sind schon sehr aufgeregt und so marschieren sie flott von der Edtbauernalm zum Hössexpress. Julia ist die ganze Strecke schon brav allein gegangen. Dort angekommen sind alle ganz fasziniert vom Sessellift. Auch Sarah ist ein bisschen nervös Alle klappt wie vorgesehen und superfaul lassen wir uns zur Huttererhöß befördern. Die Prielgruppe können wir nur erahnen. Immer wieder ziehen dichte Wolkenfelder durch. Ich hätte hier wirklich ein paar schöne Fotos geknipst, da ich ja gerade am Wikipedia Artikel zum Toten Gebirge schreibe. Den Kids ist es egal, haben sie ja flott den Spielplatz beim Berggasthof erspäht. Irgendwann schaffen wir dann doch noch die paar Meter zum Speichersee, wo man auf einem seichten Schotterband den See durchqueren könnte. Leider ist's heute ein bisserl zu kalt zum Planschen. Im nahen Tümpel entdecken wir viele Kaulquappen, die wir natürlich genau untersuchen müssen. Der breite Fußweg führt uns vorbei an einer tiefen Doline zur Aussichtsplattform Dachsteinblick, die heute leider keinen legendären Ausblick bietet. Immer wieder befinden wir uns mitten in Wolken und die Sicht beträgt kaum 100 Meter. Am Retourweg finden wir einen Tümpel mit unzähligen Bergmolchen (Ichthyosaura alpestri). Ich fange ein Exemplar, damit alle Kids den kleinen "Saurier" einmal halten können. Sie sind erstaunt wie leicht das kleine Tier ist.

Unterwegs treffen wir auf einen Wegweiser "Schneeofen – 2 min". Neugierig wie wir sind, schauen wir da natürlich vorbei. Und tatsächlich in der Halbhöhle liegt immer noch ein kleines Schneerestl. Und das im Sommer: Die Attraktion ist perfekt. Retour zur Bergstation befinden wir uns immer wieder in den Wolken. Beim Berggasthof können wir noch ein bisschen spielen und etwas essen, bevor wir wieder einen Regenschauer aussitzen und mit dem Sessellift wieder talwärts fahren.

Fazit: Das Stodertal ist für einen längeren Familienausflug wirklich sehr gut geeignet. Familie Bergfexing kommt gerne wieder, aber dann (hoffentlich) bei besserem Wetter.

Kommentar verfassen

Dein Name

Deine Homepage

Dein Kommentar

Anti-SPAM
Bitte mach in die schwarz umrandeten Felder ein Häkchen.


<< Rohrauer Haus

| Übersicht |

Steyrursprung und Hutterer Böden >>