<< Lausköpfe

| Übersicht |

Irrer Alm >>

27. Mai 2023

Natrun

(gepostet im Bereich Berg)

SpeicherseeNatrun.jpgzoomPicture

AmpibienTuempelNatrun.jpgzoomPicture

KaulquappenNatrun.jpgzoomPicture

WaldrutschenparkNatrunStart.jpgzoomPicture

WaldrutschenparkNatrun_1.jpgzoomPicture

Unser Urlaub am Hochkönig beginnt wieder mit einem Ausflug zum Natrun. Der Waldrutschenpark steht bei Julia und Erik nach wie vor hoch im Kurs. Dank Hochkönigcard geht es heute sehr bequem mit der Kabinenbahn auf den Berg. Wie letztes Jahr wandern wir zuerst zum Gipfel, der von einem Speichersee für die künstliche Beschneiung gekrönt wird. Der See ist wirklich nicht sehr schön, aber die Aussicht auf das Steinerne Meer zugegebenermaßen eindrucksvoll. Durch die heutige Wolkenstimmung ist das Panorama spektakulär. Die Kinder sind aufgeregt, da sie im Speichersee die ersten Kaulquappen entdecken. Aber wir wissen, dass die kleine Lacke östlich des Sees bestimmt interessanter ist. Und da geht heute die Post ab. Eine derart hohe Dichte an Kaulquappen habe ich selten gesehen. Der Stein im Tümpel ist ein perfekter Beobachtungsplatz. Wir entdecken auch einige Alpenmolch (Ichthyosaura alpestris) und eine kleine Erdkröte (Bufo bufo). Während die Kids von den Amphibien ganz fasziniert sind, beschäftigt mich eine Laichkrautart (Potamogeton). Aufgrund der stengelumfassenden Blätter hätte ich das jetzt als das Langblättrige Laichkraut (Potamogeton praelongus) bestimmt. Aber für das Land Salzburg ist nur ein Vorkommen im Mittersee am Fuß des Schafbergs bekannt. Vermutlich ist es dann doch das Alpen-Laichkraut (Potamogeton alpinus). Interessant ist auch eine ölfilmartige Schicht auf dem Wasser. Diese irisierende Schicht ist jedoch nicht auf Umweltverschmutzung zurückzuführen, sondern wird von (eisenoxidierenden?) Bakterien verursacht. Fast eine Stunde bleiben wir bei diesem wunderschönen Tümpel. Wir wandern weiter in Richtung Jufen, nehmen dann aber den Waldweg zum Grammlergut, wo sich ein riesiger und sehr cooler Spielplatz befindet. Im Gepäck haben wir noch die Holzmurmeln vom letzten Jahr

Nach ausgiebiger Rast, machen wir uns auf den Weg zum Waldrutschenpark. Julia und Erik fetzen in Rekordtempo jede Rutsche hinunter. Bei der letzten Wellenrutsche ist dann auch Sarah mit von der Partie. Inzwischen ist es ein warmer Frühsommertag. Darum bekommt jeder bei der Postalm noch ein Eis bevor wir wieder retour nach Dienten fahren.

Kommentar verfassen

Dein Name

Deine Homepage

Dein Kommentar

Anti-SPAM
Bitte mach in die schwarz umrandeten Felder ein Häkchen.


<< Lausköpfe

| Übersicht |

Irrer Alm >>