| Übersicht |

Über den Reitsteig auf die Schobersteine >>

15. Juni 2021

Rinnerkogel via Jägersteig

(gepostet im Bereich Berg)

EibenbergOffensee_1.jpgzoomPicture

Rinnerhuette2021.jpgzoomPicture

SilenceAcaulisRinnerkogel.jpgzoomPicture

ClusiusEnzian.jpgzoomPicture

RinnerkogelGipfelkreuz2021.jpgzoomPicture

DachsteinUndGlocknergruppe.jpgzoomPicture

ProstTotesGebirge_1.jpgzoomPicture

TotesGebirgeWestlichesPlateau.jpgzoomPicture

WildenseeTotesGebirge2021.jpgzoomPicture

RinnerkogelWildenseeTotesGebirge20210615.jpgzoomPicture

PrimulaClusianaTotesGebirge.jpgzoomPicture

ErdkroetenWildensee.jpgzoomPicture

KarstquelleRinnerboden.jpgzoomPicture

Ich nutze den ersten, noch kühlen Tag der Hitzewelle um nach 18 Jahren wieder einmal den Rinnerkogel zu besuchen. Um 0700 ist es mit 8° C noch etwas frisch und über dem Offensee lichtet sich erst der Nebel. Der See ist noch ruhig und der Eibenberg spiegelt sich schön im Wasser. Kein Fuzerl zeigt sich am tiefblauen Himmel.

Die 2 km Forststraßenlatscher als Zustieg sind flott erledigt. Beim Einstieg stehen dann schon ein paar Fahrräder. Das mache ich das nächste Mal auch! Das Ausdauernde Silberblatt (Lunaria rediviva) blüht überall im Wald und verströmt einen intensiven Duft. Nach einer Stunde erreiche ich den ersten Rastplatz mit wunderschönem Ausblick zum Wasserfall. Nach der Stiege führt der Weg entlang des trockenen Bachbetts zum Rinnerboden Bründl, wo erst bemerke, dass ich meinen Camelbak daheim vergessen habe. So etwas ist mir überhaupt noch nie passiert. Also nehme ich noch einen kräftigen Schluck, den erfahrungsgemäß sind die nächsten Höhenmeter immer sehr sonnig und schweißtreibend. Rund um das Bründl gedeiht ein kleiner Hochstaudenflur. Österreichische Wolfsmilich (Euphorbia austriaca) und Trollblumen (Trollius europaeus) blühen gerade. Die Serpentinen im Kalkschutt absolviere ich heute, wohl auch aufgrund des geringeren Gepäcks, recht flott und nach einer letzten Holzstiege, die vom Rundblättrigen Täschelkraut (Noccaea rotundifolia) flankiert wird, gelange ich in den lichten Lärchenwald. Am Wegrand blüht gerade die Zwerg-Alpenrose (Rhodothamnus chamaecistus). Nun geht es fast eben weiter bis zur idyllischen Rinnerhütte, wo ich eine erste Pause einlege.

Wie ich erfahre, ist der Jägersteig zum Rinnerkogel weitgehend aper. Nur in einer Rinne liegt noch etwas Schnee. Von der Terrasse begutachte ich die sonnige Ostflanke und entdecke eine schöne Rampe, die direkt zum Gipfelkamm führt. Diese Route möchte ich mir näher ansehen und so wandere ich wieder einige Meter zurück, wo bei einer markanten Felseinschartung der Jägersteig beginnt. Steinmandl und gelbe Punkte weisen den Weg. Unzählige Alpen-Soldanellen (Soldanella alpina) haben als Erste nach der langen Schneebedeckung ihre Blüten geöffnet. Der Jägersteig ist wirklich sehr gut angelegt und aussichtsreich. Bevor der Jägersteig auf die Nordseite des Rinnerkogels wechselt, verlasse ich den Weg und begebe mich ins Schrofengelände. Der lückige Polsterseggenrasen ist von tausenden Clusius-Primeln (Primula clusiana) und Alpen-Hahnenfuß (Ranunculus alpestris) geschmückt. Von hier hat man eine ungewohnte und sehr schöne Perspektive zum Offensee und zum Rinnerboden. Der Blick über das westliche Plateau des Toten Gebirges ist sowieso einmalig. Der Waldbestand steht ja im krassen Gegensatz zur weitgehend vegetationslosen Karsthochfläche der Prielgruppe. Das Kammreiten hinüber zum Gipfel ist dann wieder einmal Genuss pur. Von den Pflanzenarten fällt der gelb blühende Bastard-Hahnenfuß (Ranunculus hybridus) auf. Clusius-Enzian (Gentiana clusii) und Stängelloses Leimkraut (Silene acaulis) sind ebenfalls häufig anzutreffen.Nach 4h30min erreiche ich dann den Gipfel des Rinnerkogels, mein erster 2000er der Saison (by fair means). Die Aus-​ und Fernsicht ist überwältigend. Jenseits des Dachsteinmassivs ist heute sogar die Glocknergruppe mit dem Großglockner, Wiesbachhorn und Hohem Tenn deutlich zu sehen. 500 Meter tiefer glitzert der Wildensee. Die Luft ist kühl, aber die Sonne wärmt kräftig. Im kurzen Leiberl ist die Gipfelrast sehr bequem. Lampi würde jetzt sagen: "...besser ist's, wenn man dann noch ein Gipfelbier und a gscheide Jausn im Rucki hat!”. Tjo, und das habe ich selbstverständlich auch im Rucki Das ist Lebensqualität!

Der Abstieg zum Wildensee erfolgt über den bezeichneten Weg. Unterwegs begegne ich noch einige Kreuzottern (Vipera berus). Neben der gezeichneten Farbvariante ist auch die rein schwarze Kreuzotter nicht selten. Der Wildensee ist inzwischen eisfrei und das Laichgeschäft der Erdkröten (Bufo bufo) ist am Höhepunkt. Manchmal hängen drei Männchen auf einem Weibchen. Die seichten Uferabschnitte sind von den Laichschnüren schwarz gefärbt. Eine schwimmende Ringelnatter (Natrix natrix) kann ich auch entdecken. Elritzen (Phoxinus phoxinus,)I tummeln sich sowieso in Massen in den geschützten kleinen Buchten. Ich wandere noch zum Südufer, wo ich beim Ausfluss den Blick über den See zum Rinnerkogel genieße. Die große Bergsehnsucht stellt sich ein. Jetzt einfach von Hütte zu Hütte weiter wandern und überhaupt nicht ins Tal absteigen wäre traumhaft. Aber ich muss wieder zurück. Bei der inzwischen einsamen Rinnerhütte stärke ich mich noch mit einem Steirererkasbrot & Eggenberger. Um 1530 ist es so richtig gemütlich. Der Wind rauscht durch die Lärchen und die Vögel zwitschern. Also lege ich noch ein kurzes Nickerchen im Liegesessel ein. Um 1600 steige ich wieder ins Tal ab. Die Karstquelle, die am Vormittag noch trocken war, sprudelt nun ganz ordentlich und auch der Bach beim Bründl führt wieder Wasser. Im schattigen Wald klappt der Abstieg flott und ich erreiche nach 11 Stunden um 1820 wieder den Ausgangspunkt.

Fazit: Es war wieder eine grandiose Bergtour im Toten Gebirge. Weit und wild. Genauso wie ich es mag. Die laichenden Erdkröten im Wildensee sind wirklich sehenswert. Außerdem ist das Rinnerstüberl ein außergewöhnlich schöner Stützpunkt, mit sehr netten Hüttenwirten. Der Jägersteig ist gut zu begehen um mit dem Abstieg über den Normalweg kann eine sehr schöne Runde erwandert werden. Ich muss dort unbedingt viel öfters vorbeischauen.

Kommentar verfassen

Dein Name

Deine Homepage

Dein Kommentar

Anti-SPAM
Bitte mach in die schwarz umrandeten Felder ein Häkchen.


| Übersicht |

Über den Reitsteig auf die Schobersteine >>