|< << Einträge 547 - 544 >> >|

12. August 2018

Friedenskreuz am Kaibling

(gepostet im Bereich Berg)

FriedenskreuzAmKaibling.jpgzoomPicture

AussichtVomFriedenskreuz.jpgzoomPicture

WanderrundeKaibling.jpgzoomPicture

Das Friedenskreuz am Kaibling in Pettenbach ist ein mir gänzlich unbekanntes Ausflugsziel. Also besser gleich mal nachsehen Mit von der Partie sind heute Familie Kern und Did mit Theo. Fünf Erwachsene und sechs Kinder. Das nimmt ja schon fast Vereinscharakter an. Wir starten beim Gasthof Holzing um 0930 und folgen der Beschilderung. Annelie, Leo und Erik sausen gleich los, während es sich Theo, Anton und Julia schon bald in den Kraxen bequem machen. Der Weg führt zuerst durch einen Wald-​ und Vogellehrpfad, später auf einer Forstraße mit einem kurzen asphaltierten Abschnitt. Am Vormittag ist alles noch schön schattig. Bei einer Hütte mit ein paar Bänken legen wir eine Jausenpause ein. Ganz wichtig, denn die Kids legen mit ihrem Vor/Zurücklaufen wohl die doppelte Wegstrecke zurück Erst als wir die sonnige Gipfelwiese betreten, merken wir wie warm dieser Sommertag bereits ist.

Das abnorm große Kreuz am Kaibling erreichen wir rund 1h15min später. Den Kindern taugt die Eintragung ins Gipfelbuch. Und selbstverständlich die zweite Jause inklusive Guzis. Die Aussicht ins Almtal umrahmt von Zwilling, Steineck und Traunstein ist sehr schön. Bevor es zu heiß wird, brechen wir kurz nach 1100 wieder auf und erreichen den Gasthof Holzing wieder um 1200. Dort genießen wir das auszeichnete Buffet. Die Kids verbrennen die Kalorien gleich am tollen Spielplatz. Der Ausklang dieser feinen Vormittagstour findet dann mit Pool & Grill bei uns in Allhaming statt.

Kommentare verfassen

26. Juli 2018

Hongar

(gepostet im Bereich Berg)

LustigIs.jpgzoomPicture

GasthofSchwarz2018.jpgzoomPicture

TrampoMitAussicht.jpgzoomPicture

SpielplatzGasthofSchwarz.jpgzoomPicture

DreiGenerationenBergfexings.jpgzoomPicture

BlickZumHoellengebirge_3.jpgzoomPicture

Drei Generationen von Bergfexings begeben sich auf eine klassische Familienwanderung: Der Gasthof Schwarz am Hongar. Während meiner Kindheit sind wir immer über den Kronberg zum "Schwoarzn" gewandert. Heute jedoch entscheiden wir uns für den direkten Weg von Kasten aus. Bei bestem Wanderwetter mit wechselnder Bewölkung starten wir um 0930. Julia macht es sich bei mir am Rücken in der Manduka bequem, während Bergfexing Parents die Rucksäcke tragen. Erik ist selbstverständlich ein Selbstläufer

Im Unterschied zu den heurigen Ausflügen, verläuft der Weg konsequent steil. Es wäre zwar auch möglich über die asphaltierte Straße aufzusteigen, aber der Waldweg über Wurzelstufen ist doch viel interessanter. Außerdem kann man unterwegs gute Brombeeren naschen. Etwa zur Halbzeit lädt dann ein feines Bankerl zu einer Jause. Oma und Opa können mit ihrer herzlichen und lustigen Art die Kinder immer wieder zum Marschieren motivieren und wir merken gar nicht wie schnell die Zeit vergeht. Das letzte Stück führt über die alte Schipiste, wo schon mein Bruder Gerold etliche Schwünge gezogen hat. Nach rund 1h10min erreichen wir den Gasthof Schwarz. Erik meint: "Papa, des host guat ausgsuacht. Da gibt's einen Spielplatz!" Und nicht nur das: Tiere gibt es auch. Einen gemütlichen Gastgarten und eine herrliche Aussicht ebenfalls. Ruhig und gemütlich ist es heute. Am Sonntag ist ja Volksmusikfest, da wirds ordentlich "zua geh". Dieser Stützpunkt zwischen Höllengebirge und Alpenvorland will definitv öfters besucht werden.

Nach einer ausgiebigen Stärkung, selbstverständlich mit Nachspeise, steigen wir über den Aufstiegsweg wieder ab. Jetzt erkennt Erik erst die Steilheit des Wegs und mault ein wenig. Aber Opa zeigt ihm jede Menge Faxen. Mit großem Gelächter sausen die Zwei hinunter. Ich glaub fast im Umkreis von hundert Meter haben die Beiden alle Wildtiere vertrieben . Julia ist inwzischen schon in der Trage eingeschlafen. Nach rund 45min sind wir wieder am Ausgangspunkt. Verwundert stellt Erik fest: "Wos? Wir sand scho wieder beim Auto?".

Fazit: Der Hongar ist ein tolles Ausflugsziel, das von verschiedenen Ausgangspunkten erwandert werden kann (Kronberg, Wessenaurach, Kreuzing Alm, Kasten). Uns gefällt natürlich die kurze Anfahrt nach Aurach am Hongar. Und merke: Dieser kleine Ort hat sogar ein schönes Freibad mit Wasserrutsche. Das nächste Mal muss ich die Badesachen mitnehmen.

Kommentare verfassen

14. Juli 2018

Ruine Scharnstein

(gepostet im Bereich Berg)

RuineScharnsteinGewoelbe.jpgzoomPicture

RuineScharnstein2018.jpgzoomPicture

RuineScharnsteinKalkfelsenFingerkraut.jpgzoomPicture

BergfexingJuliaScharnstein.jpgzoomPicture

BlickZurBraeumauer.jpgzoomPicture

Mitterturm.jpgzoomPicture

Heute besuchen wir nach der Seisenburg die zweite Ruine im Almtal: Die Ruine Scharnstein. Mit von der Partie ist wieder Familie Loitelsberger. Bei herrlichen Sommerwetter starten wir um 0945 am Ende der asphaltierten Straße im Tießenbachtal. Wir entscheiden uns für den Anstieg über die Forststraße und nehmen daher die Kinderwagen für die Kleinsten mit. Bei angenehmer Steigung klappt es mit dem Buggy ganz gut, ein bisschen muss man bei den breiten Querrinnen aufpassen. Anja und Erik stürmen wie immer gleich los. Ich bin ein bisschen langsamer und kann mal in Ruhe beobachten was sich am Wegrand so tummelt. Auffallend sind die vielen Schmetterlinge die sich an blühenden Kratzdisteln (Cirsium) und massig am Wasserdost (Eupatorium cannabinum) tummeln. Tagpfauenauge (Aglais io) und Admiral (Vanessa atalanta) sind wohl bekannt. Bei den Perlmuttfaltern (Argynnis sp.) tue ich mir schon schwerer, aber anhand der Größe würde ich mal auf Kaisermantel (Argynnis paphia) tippen. Ein schwarz gefärbter Falter mit auffallend weißen Binden könnte ein Vertreter der Eisvögel (Limenitis sp.) sein. Dazu würde auch das häufige Auftreten der Roten Heckenkirsche passen, deren Doppelbeeren gerade reifen. Mit den Schmetterlingen muss ich mich eindeutig noch intensiver beschäftigen Das letzte Stück zur Ruine ist recht steil und eine Kraxe/Manduka wäre heute sicher besser gewesen. Nach kurzweiligen 35min betreten wir das Burgareal. Und es ist sehr interessant. Während die Seisenburg ja eine Schlossruine ist, handelt es sich hierbei um eine Burgruine aus dem 12. Jahrhundert. Das Areal ist groß und um die vielen Abschnitte zu entdecken, sollte man sich unbedingt genug Zeit nehmen. In den Felsspalten blüht gerade überall das Kalkfelsen-Fingerkraut (Potentialla caulescens). Apropos Kalk: Im Gegensatz zum Flysch der Seisenburg befinden wir uns hier schon in den Kalkalpen. Bräumauer und der Felssporn, auf dem sich die Ruine befindet, bestehen aus Jurakalken und sind rund 100 Millionen Jahre älter als der Flysch (Kalkgraben-​Formation). Anja und Erik fegen natürlich wie ein Wirbelwind durch die Ruine und entdecken schnell den Weg hinauf zum Mitterturm. Zusammen mit Sarah bilden sie die Vorhut, während Eva, Wolfgang und ich Clara, Paul und Julia hinauftragen. Ja, eine Kraxe wäre hier schon praktisch

Den schönen Mitterturm erreichen wir um 1045 und ich bin überrascht von der schönen Aussicht ins Alpenvorland. Ein sehr schöner Jausenplatz. Auch der Blick hinüber zum Maisenkögerl mit Bräumauer ist recht fesch. Hier tummeln sich heute einige Kletterer. Sieht anspruchsvoll aus. Den Mitterturm inspizieren wir genau. Ein unmarkierter Weg würde hier noch zum Hochturm führen, aber den nicht ganz ungefährlichen Weg begehe ich mit den Kids lieber nicht. Der Abstieg erfolgt flott über den Aufstiegsweg.

Bevor wir den Nachmittag in der Casa Loitelsberger ausklingen lassen, legen wir noch einen kulinarischen Zwischenstopp in der Florianistube ein. Ich war wirklich noch nie beim Almtal Camping, aber die Spezereien sind ausgezeichnet und den Kindern gefällt der große Spielplatz sowieso.

Kommentare verfassen

8. Juli 2018

Ruine Seisenburg - reloaded

(gepostet im Bereich Berg)

PestwurzFun.jpgzoomPicture

Bachquerung.jpgzoomPicture

Tafelrunde.jpgzoomPicture

Weil uns die Wanderung zur Ruine Seisenburg so gut gefallen hat, nehmen wir heute Familie Loitelsberger mit. Wir starten um 0945 bei bedecktem Himmel und angenehmen 20° C. Also richtig optimale Wanderbedingungen. Anja und Erik geben richtig Gas, während die Kleinen doch lieber getragen werden. Unterwegs gibt's für jeden auch noch einen Pestwurz-​Hut. So verläuft der Aufstieg lustig und kurzweilig und erreichen kaum 1h später schon die Ruine. Erik ist inzwischen ja ortskundig und prüft gleich fachmännisch ob es wieder Schätze zu entdecken gibt. Tatsächlich haben wir bei unserem letzten Besuch nicht den gesamten Guzi-​Schatz gehoben So ist die Nachspeise auch gesichert. Lange verweilen wir an diesem schönen Platz, bevor uns dunkle Wolken doch aufbrechen lassen. Kurz beginnt es zu regnen und das moderne Salettl bietet einen willkommenen Unterstand. So können wir trocken wieder mit dem Abstieg beginnen.

Und heute kehren wir auch im Landgasthof Holzing ein. Hier gibt es einen sehr schönen Gastgarten und einen super Spielplatz. Zu loben ist auch das reichhaltige und sehr gute Buffet, das sehr praktisch ist, wenn hungrige Wanderkinder eine sofortige Stärkung brauchen. Und die Kleinsten unter einem Meter Körperhöhe sind gratis. Mit Chill & Grill findet diese Wanderung dann noch einen gemütlichen Ausklang bei uns in Allhaming.

Kommentare verfassen

|< << Einträge 547 - 544 >> >|