| Übersicht |

Dielalm >>

15. Juni 2017

Wurzeralm

(gepostet im Bereich Berg)

Wurzeralm2017.jpgzoomPicture

Rammbock.jpgzoomPicture

ErsteJausenpause.jpgzoomPicture

Brunnsteinersee2017.jpgzoomPicture

JuliaIstMitDabei.jpgzoomPicture

DieKraxelmaxen.jpgzoomPicture

Zusammen mit Familie Kern starten wir um 0930 bei der Talstation der Standseilbahn. Die Fahrt ist für die Kinder natürlich schon ein erstes tolles Erlebnis, fährt man ja auf Höhe der Baumwipfel durch den Wald. Bei der Bergstation werden zuerst einmal alle Wanderer adjustiert. Erik pritschelt gleich im nächsten Brunnen und wir tauschen die lange, nasse gegen eine kurze, trockene Hose. Kein Problem, denn es ist bereits warm und wechselnd bewölkt. Optimales Wanderwetter also. Julia hat es sich inzwischen in der Manduka bei Sarah bequem gemacht und legt ihr Vormittagsschläfchen ein. Annelie, Leo und Erik stürmen schon mal voraus und ziehen gleich einen langen Ast aus dem Wald, der rammbockmäßig unter lautem Geschrei auf die andere Straßenseite bugsiert wird. Aber auch für die Erwachsenen ist es herrlich hier oben. Die Aussicht ist wunderbar, wenig Leute sind unterwegs und die Trollblumenblüte (Trollius europaeus) steht kurz vor ihrem Höhenpunkt. Immer wieder legen wir kurze Pausen ein, denn jeder Felsen muss erkraxelt und jeder Baumstumpf näher untersucht werden. Mit kleinen Kindern heißt das Motto definitiv: Der Weg ist das Ziel. Der Rastplatz beim Frauenkar Sessellift lädt dann zu einer ersten Jausenpause ein. Frisch gestärkt erreichen wir nach gut 1h den Brunnsteinersee. Julia ist nun auch mal munter und gönnt sich zusammen mit uns eine kleine Stärkung. Die Dreierbande versenkt inzwischen mehrere Kilo Steine im See und erkraxelt wirklich jeden größeren Felsblock in der Wiese.

Um 1145 brechen wir wieder auf und wandern durch das Moor retour. Ich hab schon ganz vergessen, wie nett dieser Weg angelegt ist. An den kurzen Kneippweg kann ich mich auch nicht mehr erinnern. Ingrid probiert ihn gleich mal aus. Erik will auch mit, doch nach dem ersten Schritt kehr er doch um und meint: "A bissi kalt" . Die nächste Stärkungspause legen wir bei der Aussichtsplatform ein. Es ist etwas windig und nachdem Wurstbrot und Süßigkeiten gierig verschlungen wurden, wandern wir gleich weiter. Unterwegs zeige ich den Kindern ein paar Pflanzen. Besonders der Name der Teufelskralle (Phyteuma orbiculare) gefällt ihnen und so werde ich dann einige hundert Meter mit den "Krallen" gejagt. Bei der Filzmoosalm, im Windschatten des Stubwies, wird es dann ordentlich warm und es beginnt der steile Anstieg zur Bergstation. Eigentlich hab ich damit gerechnet, dass die Kids hier schlapp machen. Aber nachdem Julia im Buggy verfrachtet wurde, entflammt der Eifer von Annelie, Leo und Erik. Gemeinsam schieben sie Julia bis zur Wiederlechner Hütte. Julia findet das toll und quitscht vergnügt.

Nach rund 1h20min erreichen wir wieder die Bergstation, wo dann ordentlich gegessen wird. Die Kids sind sehr tüchtig gegangen und haben sich ein großes Eis verdient. Die Mamas einen Kaffe & Kuchen und die Papas ein kaltes Bier . Die Nachbesprechung dieser schönen Familienwanderung findet dann im Kernschen Pool zu Wels statt.

Kommentar verfassen

Dein Name

Deine Homepage

Dein Kommentar

Anti-SPAM
Bitte mach in die schwarz umrandeten Felder ein Häkchen.


| Übersicht |

Dielalm >>